TC Großhesselohe kauft kräftig ein

Posted on 25. April 2015

0


Tennis 2015 TC Großhesselohe Damen Katerina Kramperova Rückhand; Foto: Robert M. Frank.

TENNIS – Die Damen des TC Großhesselohe rüsten massiv mit ausländischen Spielerinnen auf. Der TCG schielt in der sechsten rRgionalliga-Saison in Serie auf den Titel und auf die Rückkehr in die 2. Liga.

Großhesselohe – Beim Blick auf die Mannschaftsaufstellung der Damen des TC Großhesselohe für Sommer 2015 liest man bei den 14 Spielerinnen gleich neun neue Namen. Für die am 1. Mai für den TCG mit einem Auswärtsspiel beim TC Schwaben Augsburg beginnende Regionalliga-Saison haben die Isartalerinnen kräftig nachgerüstet. Die vorderen acht Positionen sind allesamt Neuzugänge. Und allesamt Spielerinnen mit ausländischer Staatsangehörigkeit. Will der TCG nach zuletzt zwei dritten Plätzen (2011, 2014) und zwei Vizemeisterschaften in der Regionalliga Süd-Ost (2010, 2012, 2013) im sechsten Jahr in der Drittklassigkeit zum Aufstieg blasen? Und nach dem Abstieg 2009 wieder in die 2. Bundesliga zurückkehren? TCG-Trainer Karsten Schulz bleibt zurückhaltend: „Der Kader verspricht schon, dass man oben mitspielen kann. Die Liga ist sehr stark. Und andere Teams haben auch einen guten Kader. Da muss man gewappnet sein“, so Schulz.

Vier neue Tschechinnen – TCG-Liebling Jovanovic weg

Die vier Tschechinnen Pernilla Mendesova (beim TCG an Position 1/WTA-Weltranglistenposition 296), Martina Borecka (2/WTA 357), Katerina Kramperova (3/WTA 394) und Jesika Maleckova (4/WTA 425) sowie die Slowenin Polona Rebersak (5/WTA 931), die Schwedin Cornelia Lister (6/WTA 716), die Ukrainerin Diana Bogoliy (7/WTA 781) und Cristina Adamescu aus Rumänien (8/WTA 638) spielen im Vergleich zu den hinteren Positionen alle noch auf internationalen Turnieren, Sie sollen dem TCG Sicherheit inpuncto Matchpraxis garantieren. „Wir wollten Top-Spielerinnen, die noch auf der Tour spielen“, so Schulz.

Top-Spielerinnen wie Ana Jovanovic, die nicht mehr international auftrat und sich neben ihrem Engagement beim TCG auf ihre Trainerkarriere konzentrierte, wollte man diesmal nicht mehr. Folglich Jovanovic den TCG nach mehreren Jahren in Richtung GW Luitpoldpark. „Ana war meine Lieblingsspielerin und die beste Spielerin, die wir jemals hatten. Aber sie hat zuletzt nicht mehr viel gespielt und hatte an Position eins und zwei Probleme“, so Schulz zum Abgang der 30-jährigen Serbin zur direkten Konkurrenz. TCG-Urgestein Caroline Schneider zu ihrem Heimatverein in Pfaffenhofen zurück. Die Österreicherin Jeannine Prentner, die kaum zu überzeugen wusste, verließ den TCG wieder nach einem Jahr.

Neues Modell mit aktiven Profis – Hafner kehrt zurück

Es sollen diesmal die Spielerinnen an den vorderen Positionen richten, die voll im Saft stecken. „Das ist ein neues Modell, mal sehen wo es hinführt“, sagt Schulz. Vor allem die organisatorische Aufgabe sei bei diesem Modell nicht zu unterschätzen, die Spielerinnen von Turnieren rund um den Globus zu den Spielterminen ins Isartal zu holen. Neben der Doppel-Stärke der Tschechinnen – die erst 24-jährige Borecka hat beispielsweise schon 17 Doppeltitel auf der ITF-Tour gesammelt – erhofft man sich vor allem von der erst 20-Jährigen Maleckova etwas. „Sie liefert eine gute Performance und verspricht einiges“, so Schulz über die Tschechin, die bei den Junioren unter den Top 20 der Welt stand.

Schulz bereitet bei den Neuzugängen auch die Rückkehr von Melanie Hafner Freude. Dem einzigen deutschen Neuzugang. Hafner spielte bereits zu Bundesligazeiten beim TCG. Beruflich bedingt wechselte Hafner vom TC Schießgraben Augsburg zurück in die Pullacher Straße und ist an Position zehn gemeldet. Zusammen mit den aus dem Vorjahr verbliebenen Tina Pisnik (9), der frisch verheirateten Mannschaftsführerin Andrea Böckmann (11/geborene Sieveke), Anna Geißler (12), Nachwuchstalent Hannah Reich (13) und Katharina Schöttl (14), sollen an den hinteren Positionen die lokalen Größen die Punkte holen. Für die vorderen Positionen reichte es für die einheimischen Spielerinnen in diesem Jahr nicht. Gegen starke Teams wie dem Zweitliga-Absteiger vom MTTC Iphitos München soll vorne die Ostblock-Fraktion weiterhelfen. „Deutsche Spielerinnen wachsen leider nicht einfach so aus dem Boden“, so Schulz. rmf

Schlagzeilen/Infos

Der Spielplan des TC Großhesselohe (Damen) (–>btv.de)

Die Tabelle der Regionalliga Süd-Ost (Damen)  (–>btv.de)

Homepage des TC Großhesselohe (–> tc-grosshesselohe.de)

Posted in: Tennis