Viertes 0:3 für TVPK

Posted on 21. Oktober 2014

0


Volleyball 2013-14 TV Planegg-Krailling Damen Trainer Alexander Hezareh. Foto: Robert M. Frank

VOLLEYBALL – Vier Spiele und viermal 0:3. So lautet die Bilanz des TV Planegg-Krailling nach den ersten Spieltagen in der 3. Liga Ost. Nach dem jüngsten 0:3 (16:25, 23:25, 23:25) war TV-Trainer Alexander Hezareh erst einmal als Seelendoktor gefragt.

„Nach dem Spiel war die Mannschaft schon geknickt. Die eine oder andere hat sich mehr ausgerechnet als ein 0:3“, sagte der Coach des bisher noch punkt- und sieglosen Tabellenletzten. Dabei hatte Hezareh vor dem Spiel bei den Mittelfränkinnen aus dem Landkreis Fürth anlässlich der Personalmisere die Außenseiterrolle noch einmal betont. Verletzungsbedingte Ausfälle wie die von Karin Jerschoff und weiteren erfahrenen Spielerinnen könne die Mannschaft aktuell schwer kompensieren. Weniger spielerisch, sondern vielmehr psychisch. „Wir brauchen einfach jemanden, der die Mädels positiv auf dem Spielfeld motiviert“, sagt Hezareh. In Veitsbronn erwischte der TV im ersten Satz einen klassischen Fehlstart (1:8). Zwar kämpften sich die Würmtalerinnen noch einmal bis auf 15:18 ran, danach zogen die Gastgeberinnen aber bis zum Satzgewinn wieder davon. Im zweiten Durchgang lag die von Hezareh auf nun drei Positionen umgestellte Mannschaft zwischenzeitlich vorne. Am Ende hatten dann aber doch wieder die Veitsbronnerinnen die Nase vorne. Im dritten Satz versagten dem TV beim Stand von 23:22 die Nerven. Nach drei Punkten der Heimmannschaft in Serie war die Niederlage wieder einmal nach drei Sätzen besiegelt. „Der Glauben an sich selber fehlt. Es wird Zeit, dass der Knoten jetzt bald mal platzt.“

Der Trainer glaubt trotz des Fehlstarts weiterhin an seine seit Beginn dieser Saison fast komplett runderneuerte Mannschaft. Hezareh sieht das Team alles andere als nicht konkurrenzfähig. „Dazu waren die Sätze bisher alle zu knapp. Wir sind noch lange noch nicht so weit, dass ich sage, wir haben in der Liga nichts verloren.“ In den nächsten drei Spielen gegen die direkt vor dem TV platzierten Mannschaften auf Rang acht (Eiselfing), neun (DJK Augsburg-Hochzoll) und zehn (FTM Schwabing) wird sich zeigen, ob und inwieweit der TV zu einem sicheren Abstiegskandidaten gezählt werden kann. rmf

Posted in: Volleyball