Wampe weglaufen

Posted on 22. Februar 2010

0


An Kicken ist noch nicht zu denken.

In wenigen Wochen startet die Rückrunde für den TV Stockdorf. „Wie fit ist mein Team für die Rückrunde und wie viele Plätzchen haben meine Spieler in der Winterpause zu viel gegessen“, frage ich mich als Trainer der ersten Mannschaft des Würmtal-Klubs? Für BLOGpunkt Sport skizziere ich wöchentlich den Weg meiner „Stockdorfer Jungs“ bis zum Rückrundenstart.

In der zweiten Woche liegt noch zentimeterhoch der Schnee auf den Plätzen. Das heißt für alle Beteiligte bei der zweiten Übungseinheit des Jahres: Laufschuhe schnüren und den Weg zur Kraillinger Wiese vor dem Waldsanatorium antreten.

EPO-Doping ausgeschlossen

Die erste Runde das 16-köpfige Peloton noch zusammen. Danach machen sich einige Ausreißer auf den Weg und sprengen das Feld. Das Tempo ist gemäßigt, so dass ich bei den beteiligten Athleten EPO-Doping ausschließen kann. Statt Blutdoping haben viele Teilnehmer eher ein intensives EBO-Doping („Ente, Bier und Oblaten-Doping“) in der Weihnachtszeit hinter sich.

Trotz der großen Streuung beim aktuellen Leistungsstand der Spieler, bin ich zufrieden mit meiner Truppe und freue mich auf die warme Dusche und auf die nächsten Einheiten. Allerdings ohne Ball.

Rackern mit Robben

Am Mittwoch geht es zurück in den „Lifepark“ in Stockdorf. Im ersten Stock schicke ich die Jungs an den Kraftausdauer-Zirkel. An den Geräten sollen die Jungs Beine und den Oberkörper trainieren. Sechs Trainingsteilnehmer „pumpen“, schwitzen und starren auf die Displays der Kraftgeräte.

Die weiteren sechs Spieler trainieren auf Steppern, Laufbändern oder Fahrrädern und starren auf ein anderes Display. Auf die drei großen Flachbildschirme direkt vor ihrer Nase. Der FC Bayern München spielt im Achtelfinale der Champions League gegen den AC Florenz. Das Training ist vorbei. Arjen Robben schießt das 1:0 für die Bayern.

Trainer friert – Spieler schwitzen

Die letzte Trainingseinheit der Woche übernimmt mein Co-Trainer Philipp Hotka. Ich verfolge in der Reporterkabine das Eishockey-Derby des EHC München gegen den SC Riessersee. Der Wind zieht in die Kabine direkt unter dem Dach. Mir ist kalt.

Meinen „Jungs“ mit Sicherheit nicht. Da bin ich mir sicher. Spinning-Trainer Stefan jagt die Truppe an diesem Abend wieder eine Stunde lang über Berg und Tal. Ich telefoniere mit Philipp und gebe ihm vor der Einheit im „Lifepark“ die Aufstellung für das kommende Spiel am Sonntag durch. „Viel Spaß“, sagt Philipp am Telefon und verabschiedet sich in Richtung Spinning. „Danke, euch auch“, denke ich mir und lege auf.

Spielen und Schlittschuhfahren

Das Spiel gegen den Kreisligisten SV Neuperlach soll offiziell auf einem Kunstrasenplatz stattfinden. Vor Ort und Stelle zeigt sich, dass die Partie gegen den Münchner Klub auf einem Platz stattfindet, der im Zentrum noch mit Schnee bedeckt ist. Wir sind gut vorbereitet. Vielleicht hätte ich meinen Spielern aber besser Schlittschuhe vom Eishockey mitnehmen sollen.

Wir gehen früh in Führung. Der Gegner kommt in der ersten Halbzeit aber wieder zurück und geht dann mit einem stark geschossenen Freistoß in Führung. Die zentralen Spieler rudern mit den Armen. Die scheinende Sonne hat aus dem Schnee mittlerweile eine große Matschfläche gemacht. Der Ball bleibt in der ca. 40 x 30 Meter großen Zone regelmäßig hängen. Zum Glück bleibt auch der Ball noch einmal im gegnerischen Tor hängen. Endergebnis: 2:4 gegen einen zwei Klassen höher spielenden Verein.

Spielberichtsbogen:

SV Neuperlach – TV Stockdorf                                                                             4:2 (3:1)

TV Stockdorf: Halmich (46. Bichlmeier) – Leidl P. (46. Kalb), Körner C., Körner M., Leidl M. – Kieffer (46. Schmidt), Ikonomopulos, Meinl  – Thalmeier (46. Breidenbach), Weidl, Gühl (56. Ahmetovic); Trainer: Robert M. Frank.

Schiedsrichter: Bülent Solak

Tore: 0:1 Gühl (3.), 1:1 (18.), 2:1 (25.), 3:1 (27.), 4:1 (73.), 4:2 Ahmetovic (81.)

Ticker:

6. Thalmeier zielt mit einem Distanzschuss über das Tor

11. Weidl schiebt den Ball alleine vor dem Torwart stehend am langen Pfosten vorbei

56. Der TVS mit einer Großchance, verpass aber knapp

Mein Fazit der Woche: Winterspeck wegtrainiert. Spielpraxis und Schlittschuhe fehlen noch.

An Kicken ist noch nicht zu denken.

In wenigen Wochen startet die Rückrunde für den TV Stockdorf. „Wie fit ist mein Team für die Rückrunde und wie viele Plätzchen haben meine Spieler in der Winterpause zu viel gegessen“, frage ich mich als Trainer der ersten Mannschaft des Würmtal-Klubs? Für BLOGpunkt Sport skizziere ich wöchentlich den Weg meiner „Stockdorfer Jungs“ in der Rückrunde.In der zweiten Woche liegt noch zentimeterhoch der Schnee auf den Plätzen. Das heißt für alle Beteiligte bei der zweiten Übungseinheit des Jahres: Laufschuhe schnüren und den Weg zur Kraillinger Wiese vor dem Waldsanatorium antreten.

Posted in: Fußball